"Holt endlich ..": ISBN = 9783738612592 im Buch- und Versandhandel für 10,10 Euro erhältlich, z.B. bei Amazon hier. Von bisher 37 Lesern mit durchschnittlich 4,97 aus 5 Punkten bewertet.

"Täter und Opfer ..": ISBN = 978-3738624120 im Buch- und Versandhandel für 6,25 Euro erhältlich, z.B. bei Amazon hier.


Hier kostenlose Kurzbenachrichtigung zu neuen Rundbriefen bestellen. -->

"In times of universal deceit, speaking the truth is a revolutionary act." George Orwell


Neueste Rundbriefe:


Rundbrief 03.08: Auch Jeffrey Sachs' "Tod durch Schulden" wird der griechischen Krise nicht gerecht

Nachdem nun Viele von jenseits des Teiches von Krugmann bis Stiglitz auf die deutsche Krisenpolitik bei Griechenland eindreschen und die deutschen bürgerlichen Medien als immer bereite Verstärker dieser Kritik wirken, kann auch Jeffrey Sachs nicht länger zurückstehen und so schreibt er unter dem reißerischen Titel "Tod durch Schulden" in der Süddeutschen Zeitung noch heftiger gegen diese Politik an, erinnert natürlich an das Dritte Reich und macht Deutschland schon jetzt für den Verlust der Demokratie in Griechenland verantwortlich. Weiter hier.

Rundbrief 30.07: Warum der Euro die Eurozone immer mehr spaltet

Statt unter einer gemeinsamen Währung zusammen zu wachsen, laufen seit Einführung des Euros die Wirtschaftsentwicklung der 12 Mitglieder der ersten Welle (vor Beitritt der Osteuropäer) in den Pro-Kopf-Werten und vor allem die Produktivität dieser Volkswirtschaften auseinander. Das hat jetzt die EZB in ihrem Bulletin 5/201 sehr deutlich beschrieben. Weiter hier.

Rundbrief 29.07: Die besonderen Freunde Griechenlands und ihre Märchen

Wer Desinformationskampagnen beobachten will, findet derzeit reiche Ernte beim Thema Griechenland. Massenhaft werden wir in den Medien fast täglich mit Berichten bombardiert, wie falsch und schädlich die Rettungspolitiken waren und sind, wie unfair sich besonders Deutschland verhält, wie verhaßt wir nun im Ausland sind und wie andere Krisenländer ohne Reformen besser aus der Krise gekommen sind. Weiter hier.

Rundbrief 28.07: Warum Portugal aus der Krise kam, und Griechenland nicht

Beide Länder, Portugal und Griechenland, sind gut vergleichbar. Sie liegen beide an der äußersten südlichen Peripherie der Eurozone. Beide waren absolute Armenhäuser, bevor sie der Eurozone beitraten und erlebten dann einen sehr künstlichen kreditfinanzierten Boom der im Crash endete. Weiter hier.

Rundbrief 27.07: Kein Wachstum mehr: Wenn auch die Niedrigstzinspolitik der Notenbanken nicht mehr hilft

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die praktisch die Bank der Zentralbanken ist, verzweifelt in ihrem neuen Jahresbericht vom Juni 2015 an der Wirkung der Zinspolitik der Zentralbanken. Weiter hier.

Rundbrief 25.07: Die "Gut-Menschen" und die nationalen Interessen Deutschlands

Griechenland spaltet wieder einmal die deutschen Menschen in "gute", die Mitleid und Verantwortung empfinden und unbedingt helfen wollen, und andere, die ökonomischen Grenzen für die deutsche Hilfsbereitschaft und eine Verantwortung der Griechen selbst für deren eigenes Schicksal sehen. Weiter hier.

Rundbrief 23.07: Die oft bescholtene Kredithilfe für Griechenland von 2010 half vor allem griechischen Banken und deren Kunden

In Deutschland wird ganz überwiegend die falsche Meinung vertreten, die 107 Mrd. Euro Kredithilfe der Europartner für Griechenland von Mitte Mai 2010 sei vor allem zur Hilfe für die Banken in Deutschland und Frankreich erfolgt und bis heute sei kaum etwas der immer weiter aufgestockten Rettungsgelder in Griechenland angekommen. Weiter hier.

Rundbrief 22.07: Von einem der auszog, Bücher zu schreiben

Warum ich an Amazon nicht vorbei komme. Weiter hier.

Rundbrief 20.07: Warum nur ein Deutschland der wiederhergestellten Sozialen Marktwirtschaft eurofähig wäre

Im Ausland pfeifen es schon manche Spatzen vom Dach: Deutschland, nicht Griechenland sollte aus dem Euro austreten, weil seine Wirtschafts- und Sozialpolitik mit der der Mehrheit der Euroländer unvereinbar ist und damit den Euro sprengt. Tatsächlich hat sich Deutschland seit Eintritt in den Euro mit dem fortschreitenden Abbau der einstigen Sozialen Marktwirtschaft erheblich verändert und ist damit für seine Partner zum Problem geworden. Weiter hier.

Rundbrief 18.07: Wenn Ökonomie und politische Agenda nicht zusammenpassen

Für die Politik und viele Politiker ist der Konflikt mit der Ökonomie immer nur in eine Richtung zu lösen: Die Politik hat Vorfahrt. Wenn man keine überzeugende ökonomische Begründung findet, gilt das einfache Credo von der Alternativlosigkeit. Weiter hier.

Rundbrief 17.07: Warum sich die "Griechenland-Retter" endlich ehrlich machen müssen

Sie haben zur Rechtfertigung immer neuer Kredite für Griechenland total überoptimistische Wirtschafts- und Haushaltsentwicklungen unterstellt. Sie haben die Leidensfähigkeit des griechischen Volkes weit überschätzt und dabei vor allem an den extremen sozialen Ungleichgewichten absichtsvoll vorbeigesehen. Sie haben harte Schuldenschnitte für unnötig gehalten. Griechenland war für sie nur ein anderes Irland oder Spanien. Weiter hier.

Rundbrief 10.07: Die "Wut-Rede" des Guy Verhofstadt

Am vergangenen Mittwoch schleuderte er sieben Minuten lang dem anwesenden und freundlich lächelnden Tsipras seine Enttäuschung über das griechische Establishment, zu dem er seit den Wahlen ausdrücklich Syriza rechnet, entgegen Weiter hier.

Rundbrief 09.07: Euro no more?

Fast alle fest vereinbarten Regeln, die den Euro stark machen sollten, und nach Kohl ebenso stark wie die DM, sind inzwischen gebrochen worden. Weitere werden am kommenden Sonntag gebrochen werden, wenn Griechenland wahrscheinlich eine Zusage für Verhandlungen über einen ESM-Kredit bekommen wird, obwohl die Voraussetzung einer Bedrohung der Finanzstabilität des gesamten Euro-Währungsgebiets nicht erfüllt sein wird, und zusätzlich einen sofort auszahlbaren Überbrückungskredit, ohne daß auch nur eine einzige der eingegangen Reformverpflichtungen mindestens teilweise umgesetzt sein wird. Weiter hier.

Rundbrief 08.07: Griechenland: Auch hier eine Politik auf dem Rücken der Armen und kleinen Leute

Es war immer schon so, zuletzt in der Weltkreditkrise im globalen Rahmen und nun in Griechenland: Es sind die Armen und ohnehin Benachteiligten, die am Meisten leiden müssen. In Griechenland haben sie schon vor der Krise gelitten und leiden nun umso mehr. Weiter hier.

Rundbrief 07.07: Zwei gezinkte Karten im deutschen Poker um Griechenland

Immer häufiger sind selbst in bürgerlichen Medien zwei Argumente zu hören, die Merkel zur Vernunft und einer Verhinderung des befürchteten Grexit rufen sollen und die beide "gezinkt" sind. Weiter hier.

Rundbrief 06.07: Nach dem griechischen Referendum: Warum der Grexit nun näher rückt

Die Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft innerhalb des Euro ist durch das "Nein" zu den Vorschlägen der Gläubiger um kein Jota besser geworden. Weiter hier.

Rundbrief 05.07: Griechenland: Die bürgerlichen Medien in Deutschland machen gegen Merkel mobil

Es ist interessant zu beobachten. Die meisten größeren bürgerlichen Medien, die sonst immer fest hinter der Bundesregierung stehen, machen - bis auf die Frankfurter Allgemeine - mit sehr viel Polemik und Aufmerksamkeit heischenden Schlagzeilen gegen Merkel mobil und haben sich fest an die Seite von Tsipras gestellt. Weiter hier.

Kritische Ökonomie der neoliberalen Globalisierung auf Youtube


Teil 1: Das Zeitalter der globalen Plutokratie
Teil 2: Wie die Globalisierung das Klima zusätzlich aufheizt
Teil 3: Heimatlose und verantwortungslose Konzerne
Teil 4: Chinas globaler Jobklau
Teil 5: Die globale Kreditkrise
Teil 6: Die globale Angst
Teil 7: Kein Aufstieg mehr in diesem Land
Teil 8: Die Lügenmärchen vom Arbeitsmarkt
Teil 9: Deutschland - Niedrigsteuerland
Teil 10: Speed kills - Exponential zerstören wir die Erde